Das Hamburger Bündnis gegen Rechts besteht seit 2002. Bei uns ist Platz für alle, die fremdenfeindliche, rechtsextreme, antisemitische und rassistische Äußerungen, Gewalttaten und Anschläge sowie menschenverachtende Hetze, Terror und Mordtaten der Faschisten nicht länger dulden wollen.

Das Hamburger Bündnis gegen Rechts besteht aus unabhängigen antifaschistischen Zusammenhängen, Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen. Trotz zum Teil erheblicher Widersprüche zu Einzelfragen und Themen arbeiten wir zusammen mit dem Ziel, antifaschistisch zu wirken. Beschlüsse werden im Bündnis gemeinsam gefasst und auch gemeinsam durchgesetzt. Arbeitsgrundlage ist die von uns gemeinsam entwickelte Hamburger Erklärung gegen Rassismus und Faschismus.

Unsere größeren Aktionen waren die Kampagne „Keine Stimme den Nazis“ anlässlich der Hamburger Bürgerschaftswahl im Februar 2008, die antifaschistische Großdemonstration gegen den geplanten Naziaufmarsch am 1. Mai 2008 in Hamburg-Barmbek, die Kampagne "Schöner Leben ohne Naziläden" gegen den Thor Steinar-Laden in der Hamburger Innenstadt, die Kampagne "Aktion Brauner Sack" zur Entsorgung neofaschistischer Propaganda an NPD-Infoständen, unsere antifaschistische Demonstration und Blockaden gegen den Naziaufmarsch am 2.6.2012, die Demonstration anlässlich des Jahrestags der Aufdeckung des NSU im November 2012 und die Großdemonstration gegen den geplanten Nazi-Hooligan-Aufmarsch am 12.09.2015. Seit 2009 organisieren wir jährlich das Ohlsdorfer Friedensfest mit, um der neofaschistischen Gedenkpolitik auf dem Ohlsdorfer Friedhof entgegenzuwirken. Unsere gesamten Aktivitäten sind im Archiv nachzulesen.

 


 

Aus der Hamburger Erklärung gegen Rassismus und Faschismus

(…) Wir laden alle demokratisch gesinnten Menschen - gleich welcher Herkunft, Religion, Weltanschauung oder Parteizugehörigkeit - ein, mit uns im Hamburger Bündnis gegen Rechts zusammen zu arbeiten und mit ihren zur Verfügung stehenden Mittel zu unterstützen. Die Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Rechtsextremismus und Rassismus ist eine zentrale Aufgabe der Gesellschaft. Um ihr gerecht zu werden, ist eine ständige Aufklärung über die Umtriebe und die Ideologie der Nazis sowie ihre gesellschaftlichen Wurzeln erforderlich. Daran wollen wir arbeiten (…) 

Hamburger Bündnis gegen Rechts


 

Hamburger Erklärung gegen Rassismus und Faschismus hier runterladen