Unsere Broschüre ist die erste fundierte Sammlung kritischer Texte zur AfD aus antifaschistischen und gewerkschaftlichen Kreisen. Sie ist ein Kooperationsprojekt des

- Hamburger Bündnis gegen Rechts,
- dgb-jugend Nord,
- ver.di-jugend Hamburg,
- Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mit Unterstützung durch den
- AStA der Universität Hamburg

Die Broschüre erscheint rechtzeitig zur kritischen Intervention in den AfD-Wahlkampf zur Hamburger Bürgerschaftswahl 2015. Als AutorInnen konnten wir neben AktivistInnen aus unseren Reihen auch Autoren aus Journalismus und Wissenschaft gewinnen. Dazu einige O-Töne der Herausgeber und AutorInnen.

Georg Chodinski, Hamburger Bündnis gegen Rechts: „Die AfD tritt im Gewand der „Biedermänner“ auf, bedient rechtspopulistisch die Mitte unserer Gesellschaft und bestärkt dort Ausländerfeindlichkeit, soziale Ausgrenzung
und Nationalismus. Sie bereitet damit eine weitere Grundlage für Antidemokraten, Neofaschisten und andere „Brandstifter“. Das Hamburger Bündnis gegen Rechts setzt mit ihrer Broschüre Informationen über die Hintergründe und Absichten dagegen.“

Agnes Schreieder, stellvertr. Landesbezirksleiterin ver.di Hamburg: "Mit der Broschüre machen wir in Betrieben und Dienststellen deutlich, dass sich grundlegende gewerkschaftliche Ziele und Ideale nicht mit Positionen der AfD vereinbaren lassen. Wir wollen eine solidarische Stadt, in der die Stärkeren die Schwächeren stützen, soziale Sicherungssysteme und öffentliche Dienstleistungen gestärkt werden. Hier gibt es massive Widersprüche zur Haltung der AfD",

Felix Krebs, Autor: "Die AfD wird in Hamburg immer mehr zum Schill-Nachfolger, obwohl sie sich mit der expliziten Thematisierung von Euro- und Europapolitik zunächst ein anderes Profil geben wollte. Doch das spielt keine Rolle mehr. Die AfD drängt darauf, andere Themen von rechts zu besetzen: Zuwanderung und Flüchtlinge, Gendermainstreaming und Political Correctness etwa."

Carina Book, Autorin: "Wir halten es für wichtig, dass AfD-Wahlkampfveranstaltungen nicht unkommentiert stehen bleiben. Vielmehr sollte eine kritische Öffentlichkeit geschaffen werden und den Inhalten der Partei eigene entgegengesetzt werden. Wir sollten konkret aufzeigen, was die AfD ist: Ein durchweg elitäres, antidemokratisches,
antimuslimisches, rassistisches wie wohlstandschauvinistisches Projekt."

In der Broschüre werden nicht nur kritisch verschiedene Themenschwerpunkte der Partei auf Bundesebene analysiert, sondern sie bietet auch einen Einblick in die Entwicklung des Hamburger Landesverbandes, setzt die Partei ins Verhältnis zu ihrem ideologischen Vorläufer Schill-Partei und ordnet sie in die gesamteuropäische Rechtsentwicklung ein. Abschließend wird erläutert, worin wir die Aufgaben einer fortschrittlichen Öffentlichkeit im Umgang mit der rechts-nationalistischen Partei sehen.

Anliegend finden Sie die online-Ausgabe.

Die Broschüre ist in hoher Auflage erschienen und ist kostenlos (gerne gegen Spende) erhältlich beim AStA der Uni Hamburg, im DGB-Haus, bei der GEW im Curiohaus und in ausgewählten Buchläden. Online ist die Broschüre
bei den Herausgebern auf deren Webseiten abrufbar.

Über eine Berichterstattung würden wir uns freuen!

Hamburger Bündnis gegen Rechts
www.keine-stimme-den-nazis.org