Die NPD kündigt seit mehreren Tagen auf ihrer Homepage an, nach der für sie blamablen Wahlkampf-Kundgebung in Wandsbek, erneut eine Kundgebung am 7. Februar zu machen. Den Ort hielten die braunen Kameraden bisher
allerdings geheim. Nach Informationen des "Hamburger Bündnis gegen Rechts" geben die Neonazis als Versammlungsort nun den Jungfernstieg zwischen Bergstraße und Reesendamm an. Drei Stunden, von 12.00 bis 15.00 Uhr, plantdie NPD für ihre Kundgebung mitten in der City und in unmittelbarer Nähe zum Rathaus.

Mit dem rassistischen Motto "Asylbetrug ist kein Menschenrecht" hatte die Partei schon vor gut einer Woche in Wandsbek vergeblich versucht PassantInnen zu erreichen. Gerade mal 35 Neonazis, teilweise extra aus anderen Bundesländern mobilisiert, waren gekommen. Fast 500 HamburgerInnen demonstrierten lautstark dagegen. Hauptredner in Wandsbek war der mehrfach vorbestrafte, bekennende Nationalsozialist Thomas Wulff, der den Hamburger
Landesverband auch anführt. Das HBgR wird den Neonazis der NPD im Wahlkampf ebenso entgegentreten, wie
den Biedermännern der rechtspopulistischen AfD. Wir rufen zu lautstarken Protesten gegen die NPD auf.

Kein Rassismus im Wahlkampf!
Keine Stimme und keinen Platz für NPD, AfD und Pegida!

Hamburger Bündnis gegen Rechts