Aufruf +++ Zeit zu handeln: Keinen Raum der AfD +++ jetzt unterschreiben
Barmbek sagt nein: kein Naziladen in der Fuhle
Kommt zu den Mahnwachen, jeden Di.+Do. 17-19 Uhr, Sa. 11-13 Uhr, Fuhlsbüttler Str. 257
Noch nicht einmal Aufklärung, Gedenken an Süleyman Taşköprü

Fr., 11. November 2011
19 - 23 Uhr

3. Nacht der Jugend
im Hamburger Rathaus

Musik und Filma, Projekte & Aktionen, Theater und Tanz, Zeitzeugen und Diskussion


Das Hamburger Bündnis gegen Rechts beteiligt sich
mit einem Infotisch / Antifa-Memory und 2 Veranstaltungen

Außerdem spielen
Bejarano mit Microphone Mafia!!!!

Wir laden herzlich ein!
Kommt vorbei!

Programm der Nacht der Jugend hier
Weitere Infos: rathausnacht

 Zeitzeugengespräch
mit Steffi Wittenberg
Schülerinnen interviewen die Zeitzeugin Steffi Wittenberg zum Thema
„Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden“ - Bedeutung des Antifaschismus heute
20.30 Uhr, Bürgersaal

Eine Kooperationsveranstaltung des Hamburger Bündnis gegen Rechts & des S3-Geschichtsprofils Hansa Gymnasium Bergedorf

Steffi Wittenberg ist als 13jähriges Mädchen aufgrund der Judenverfolgung in Deutschland mit ihrer Familie von Hamburg nach Montevideo, Uruguay, geflohen. Dort lernte sie ihren späteren Ehemann Kurt Wittenberg kennen. Seine Familie zog 1947 nach Houston, Texas, wo sich seine Schwester infolge der Kindertransporte aus Ostpreußen befand. Steffi folgte ihm ein Jahr später und sie heirateten. Nach ihren Erfahrungen im nationalsozialistischen Deutschland war die dort herrschende Diskriminierung der dunkelhäutigen Bevölkerung für beide ein Schock. Sie traten einer Bürgerbewegung bei, um dagegen zu kämpfen. 1951 kehrten sie  im Zuge der antikommunistischen McCarthy-Kampagne nach Hamburg zurück und engagierten sich weiterhin in der antifaschistischen Bewegung. Steffi Wittenberg ist heutzutage immer noch aktiv, um dazu beizutragen, den Humanismus in unserer Gesellschaft zu schützen. Wir diskutieren mit ihr die Frage, warum dafür antifaschistische Arbeit unabdingbar ist - auch heute noch!

RechtsRock - Motor und Modernisierer des Neonazismus
21.20 Uhr, Raum 151

Musik stellt einen wichtigen Bestandteil des Lebens vieler Jugendlicher dar, auch von neonazistischen Jugendlichen. Das findet Ausdruck in rassistischen und antisemitischen Songtexten. Dabei hat der Sound längst die Skinheadszene verlassen, spielen Neonazis auch Hardcore oder Rappen oder covern bekannte Popsongs. Es hat sich um den RechtsRock eine eigene Jugendkultur mit eigenen Medien, Treffpunkten, Events und Symbolen herausgebildet. Längst hat die NPD erkannt, dass Jugendliche mittels Musik angesprochen werden können und verteilt kostenlose CDs und organisiert Konzerte. Der Referent Jan Raabe wird in dem Workshop mittels Sound und Filmbeispielen einen Einblick in die Musik, die Lebenswelt und die Symbolik der extrem rechten Jugendkulturen 2011 geben. Eine Veranstaltung des Hamburger Bündnis’ gegen Rechts.

Bejarano & Microphone Mafia

19.45 Uhr, Rathausdiele


Orient trifft Okzident, der Moslem trifft die Jüdin, der Christ die Atheistin, Süd trifft Nord, alt trifft jung, Frau trifft Mann, Tradition trifft Moderne, Folklore trifft Rap, Hamburg trifft Köln, ausdrucksstarke Stimmen treffen auf geniale Musiker, Microphone Mafia trifft Familie Bejarano – und alle arbeiten gleichberechtigt nebeneinander. In das Projekt „Per La Vida“ – Für das Leben – fließen sehr unterschiedliche Erfahrungen ein: Esther Bejarano ging durch die Hölle von Auschwitz und Ravensbrück, ihre Kinder Edna und Joram konnten und können den ungebrochenen Antisemitismus in der bundesdeutschen Mehrheitsgesellschaft am eigenen Leibe spüren. Rosario Panini und Kultu Yurtseven sind typische „Jugendliche mit Migrationshintergrund“: Aufgewachsen im Kölner Arbeiterviertel wurden und werden sie zeitlebens mit Rassismus konfrontiert. Ihre Erfahrungen verarbeiten sie in ihren Musikstücken. Gemeinsam ist allen Beteiligten, diese Erfahrungen mit anderen zu teilen. In der Gegenwart aus der Vergangenheit für eine bessere Zukunft lernen. „Per la Vida“ ist ein musikalisches Statement für eine Zukunft ohne Antisemitismus, Rassismus und Krieg. Für das Leben. Per la Vida.

Mo., 31. Oktober 2011

Das Hamburger Bündnis gegen Rechts lädt ein:
 

Rechtspopulismus in Hamburg stoppen!

Erfahrungsaustausch mit Dirk Stegemann,

Sprecher des Berliner Bündnis "Rechtspopulismus stoppen"

19 Uhr, Interkulturelles MUT ! Theater, Amandastr. 58, 20357 Hamburg-Schanzenviertel
 

 

Eintritt frei, Spende erlaubt! Getränke zum Selbstkostenpreis.


Bei Nazis ist die menschenverachtende Ideologie klar. Aber wie ist es bei rassistischer Stimmungsmache insbesondere gegen Menschen muslimischen Glaubens? Wie in ganz Europa haben sich auch in der Bundesrepublik Deutschland  verschiedene rechts-populistische Organisationen gegründet, die schwerpunktmäßig rassistische Vorurteile und soziale Abstiegsängste bedienen und befördern. In Hamburg  gibt es nach dem Untergang der Schill-Partei neben der Initiative „Wir wollen lernen“  seit Juni 2011 die Partei Die Freiheit. Doch was ist Rechtspopulismus und was verbindet oder unterscheidet so bezeichnete oder sich selbst so bezeichnende Strukturen untereinander?

Rechtspopulismus gemeinhin ist mehr als eine Form der Politikvermittlung zur Ausgrenzung von Muslim_innen, auch wenn ein Schwerpunkt die angebliche Rettung eines „christlich jüdischen Abendlands“  vor der vermeintlichen „Islamisierung“ Europas ist. Dabei wird viel mit Halbwahrheiten, Lügen und Hetze hantiert. Unter dem Deckmantel „Islamkritik“, „EU-Kritik“ oder „linke Meinungsdiktatur“ und hinter einer vorgeschobenen Meinungsfreiheitsdebatte sollen Rassismus und Sozialchauvinismus gesellschaftsfähig sowie demokratisch legitimiert werden. Ziel ist die Polarisierung und Entsolidarisierung der  Gesellschaft, um Menschen gegeneinander ausspielen und ver-einnahmen zu können. Dabei will man sich als angeblich „wahre Volksvertreter_innen“ anbieten und bei breit vorhandenen gesellschaftlichen Ressentiments in der „Mitte“ der Gesellschaft ansetzen. Ihre Distanzierung von der Nazidiktatur sowie die Selbst-bezeichnung als proamerikanisch und proisraelisch macht ihnen eine Abgrenzung zu  Neonazis möglich.  Notwendig ist daher eine tiefere Analyse von Rassismus als Bindeglied zwischen Neonazismus und Konservatismus.

Kein Platz für Rassismus und Islamfeindlichkeit!

Erste  Erfolge gibt es bereits. Die Freiheit  konnte sich in einer Altonaer Kneipe nicht treffen. Nachbarschaftliche Initiativen führten zu einem Nutzungsverbot des kommunalen Stavenhagenhauses in Großborstel. 

Die Möglichkeiten für weitere erfolgreiche Interventionen können kreativ und vielfältig sein.

-----
Hinweis: Als Veranstalter_innen behalten wir uns vor, von unserem Hausrecht nach § 6 Versammlungsgesetz Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen oder rechtspopulistischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen. 

 

    

3. Ohlsdorfer Friedensfest vom 23.7. - 3.8.2011

Das Hamburger Bündnis gegen Rechts beteiligte sich am 3. Ohlsdorfer Friedensfest mit einem eigenen Programmteil am 24.07.2011.

Flyer hier


Vom 23. Juli bis 3. August finden zahlreiche kulturelle Veranstaltungen an den Sammelgräbern der Bombenopfer auf dem Friedhof Ohlsdorf statt, um der Opfer des Zweiten Weltkrieges und des Nationalsozialismus zu gedenken. Der Hamburger Feuersturm im Juli und August 1943 hat zahlreiche Opfer unter den Hamburgerinnen und Hamburgern verursacht, viele Überlebende traumatisiert und tiefe Spuren im Stadtbild hinterlassen. Diese Katastrophe war kein Naturereignis, sondern ein Ergebnis der nationalsozialistischen Herrschaft.

 
Die Opfer des Bombenkrieges dürfen nicht dazu missbraucht werden, die Ursachen des Zweiten Weltkrieges umzudeuten und die Verbrechen des Nationalsozialismus zu relativieren. Neonazis haben dies in der Vergangenheit durch Kundgebungen auf dem Friedhof immer wieder versucht. Mit dem Ohlsdorfer Friedensfest treten wir auch diesen Versuchen entgegen.

Die Botschaft dieses Geschichtsabschnitts lautet „Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus“ für die heutigen und die kommenden Generationen geht es darum, sie unmissverständlich auszusprechen. Mit dem Ende der Generation, die Bombenkrieg und Nationalsozialismus erlebt hat, hört die Tradition der mündlichen Überlieferung auf. Deshalb müssen neue Formen der Erinnerung gefunden werden.
Die Trauer um die Opfer braucht einen Raum. Im Nachkriegsdeutschland verhinderte die Verdrängung deutscher Kriegsverbrechen, ungeklärte Schuldfragen und der Alltag im aufkommenden Wirtschaftswunder ein angemessenes Gedenken.

Wir fragen heute: Wer waren die Opfer des Bombenkrieges? Wie konnte es so weit kommen? Mitten im Krieg gab es Verfolgung und Widerstand. Welche Opfer waren hier zu beklagen? In welchem Zusammenhang stehen Nazidiktatur, Verfolgung und Krieg?


Das Ohlsdorfer Friedensfest setzt sich in vielen verschiedenen Teilveranstaltungen mit diesen Fragen auseinander.
 
Veranstaltungsort

Alle Veranstaltungen beginnen an den Sammelgräbern der Bombenopfer,
Friedhof Ohlsdorf, Mittelallee (Anfahrt v.S-Bahnhof Ohlsdorf, Ausgang Friedhof) mit der Buslinie 170 (Richtung Maisredder) von Haupteingang Friedhof Ohlsdorf zur Haltestelle Kirschenallee

Programmübersicht

Sa., 23.07.2011
Auftakt
16.00   Eröffnungsrede: Uwe Grund, Vorsitzender des DGB Hamburg
Kunstperformance: Internationales Jugendcamp / / Volksbund Dt. Kriegsgräberfürsorge e.V.
17.30   Andacht im Bombenopfer
-Mahnmal
18.00 Konzert: Gospel on Earth

So., 24.07.2011
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten & Hamburger Bündnis gegen Rechts
13.00   Film: „Der gute Vater“ (2002), anschließend Diskussion mit dem Regisseur Yoashi Tatari und Beate Niemann
15.00   Vortrag: Dresden, Lübeck, Hamburg – der Versuch der Neonazis, das Opfergedenken zu vereinnahmen
16.00   Gedenken an die „Valvo-Frauen“

Mi., 27. Juli 2011
Volksbund Dt. Kriegsgräberfürsorge e.V.
16.00   Kultur-Café: Der Überfall auf die Sowjetunion

Sa., 30. Juli 2011
Tag der Erinnerungskultur
14.00   Vorträge zur Ausstellung: „Bramfelder Stolpersteine erinnern an jüdische Opfer“,Britta Burmeister und Peter Hess
15.30   Diskussion: „Denkmäler erklären nichts. Lebendiges Erinnern heute“
Mit Wolfgang Kopitzsch, Bezirksamtsleiter Nord / Jun.-Prof. Dr. Malte Thiessen, Universität Oldenburg und Friedhofsexpertin Dr. Barbara Leisner, Moderation: Lutz Rehkopf, Friedhof Ohlsdorf

So., 31. Juli 2011
Verdi Antira AK
11.00   Lesung: Gewerkschafterinnen im Widerstand:Gerda Rondi und Clara Sahlberg
Willi-Bredel-Gesellschaft
12.00   Dauerlesung zu Bombenkrieg und Faschismus 
Schauspiel: "Kriegsgericht"
15.00   Fahrradtour auf dem Ohlsdorfer Friedhof:Desertöre und Wehrkraftzersetzer (gemeinsam mit der Gedenkstätte Ernst Thälmann)

Treffpunkt: S-Bf. Ohlsdorf, Ausgang Fuhlsbüttler Str./Friedhof

Mi. 3. August 2010
17.00 Uhr
Bündnis Ohlsdorfer Friedensfest
3 Jahre Ohlsdorfer Friedensfest. Eine Rück– und Vorschau

Über die ganzen Tage wird es im Zelt die Ausstellung „Bramfelder Stolpersteine erinnern an jüdische Opfer“ zu sehen sein

 

Veranstalter
Bündnis Ohlsdorfer Friedensfest
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Landesverband Hamburg
Hamburger Friedhöfe AöR
Psychosoziale Arbeit mit Verfolgten e.V.
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes e.V. / Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten
Hamburger Bündnis gegen Rechts
Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus
Willi-Bredel-Gesellschaft Geschichtswerkstatt e.V.
Bramfelder Geschichtswerkstatt / Bramfelder Bündnis gegen rechts

Das Hamburger Bündnis gegen Rechts arbeitet im Bündnis "Ein Deserteursdenkmal für Hamburg" mit.

Mit Erfolg!

Die Hamburger Bürgerschaft beschloss am 14.06.2012 einstimmig die Schaffung eines Deserteursdenkmals.

 

Alles dazu unter feindbegünstigung.de


Das wurde erst einmal gefeiert:

Das Bündnis feierte , Bericht von Lothar Zieske

 

 

Die Überblick über die Aktivitäten:

 

Die Dritte Verhüllung am 11. Juni 2011

Wir motten ein Kriegsdenkmal ein"

Am 4. Juni war am Kriegsklotz die Folienabnahme geplant. Doch haben einige rechte Leute dies vor uns bewerkstelligt, - wie zu erwarten war. Sehr böse sind wir darüber nicht. Denn wir werden stattdessen am Pfingstsamstag 11. Juni ab 15 Uhr die "dritte Verhüllung" durchführen.

"Die dritte Verhüllung" gestalten wir vor der Sommerpause noch einmal zu einem Höhepunkt. Lothar Zieske, Peter May u.a. werden sich an der "Gegenlesung" beteiligen, d.h. Kurzbeiträge zum Thema verlesen; Infostände und eine Plakat-Malaktion sind geplant.

Wer nicht weiß, um was es geht, siehe unter www.Feindbeguenstigung.de nach.



Die Zweite Verhüllung am 21. Mai 2011


Wir motten ein Kriegsdenkmal ein"

 

Klotz in Black. Mit Kurzlesungen von Lothar Zieske, Liedern zur Gitarre von Meinhard Breckwold und Anja Mielke und mit der Malaktion von Uwe Schmidt wurde die heutige Kundgebung zur zweiten Verhüllung des Kriegsklotzes gut eingestimmt. Wegen der langen Dauer einer solchen Wicklung hatten Hajo Busch und Tobi Klesse die Verhüllung bereits 10 Uhr morgens begonnen, und am Nachmittag fand sie mit den letzten Bahnen, die Detlef und Milan Mielke zogen, ihren Abschluss. Flugi zur Aktion

Kurzfristige Termine:
Infostand: Di., 24. Mai, 7:30 bis 12 Uhr am Kriegsklotz 
Fernsehen vor Ort: Di., 24. Mai, 11 Uhr am Kriegsklotz

Am

Sa., d. 4. Juni 2011

ist «Die zweite Verhüllung» passé. Die Folie muss nun endgültig ab. Die über 14 Tage bewilligte Kunstaktion ist damit vorerst beendet. Die Enthüllung beginnt 10 Uhr. Weitere Aktionen am Kriegsklotz sind in Vorbereitung.



Sa., 21. Mai 2011

ab 15 Uhr, am Kriegsklotz
Musik, Sekt, Malaktionen, Ansprachen 
 

Kunstaktion "Die zweite Verhüllung!
Wir motten ein Kriegsdenkmal ein"

Rege Teilnahme erwünscht!!!

  

 

Die am 8. Mai am Kriegsklotz angebrachte und zwei Tage später von Unbekannten entfernte Folie wird erneuert. Ursprünglich war geplant,  am 21.05. die Hülle wieder zu entfernen, da das Fachamt die Kunstaktion nur über die Dauer von 14 Tagen genehmigte. Nun wird aus der "Enthüllung" eine wiederholte "Verhüllung". Mit einem vielfältigen Begleitprogramm: Musik und Sekt, Malaktion und Ansprachen. Beginn 15 Uhr.


8. Mai 2011
An die Opfer des Faschismus erinnern!
Kriege abschaffen?

Friedensfest am Kriegsklotz ab 15 Uhr


 

Kunstaktion "Versäumtes nachholen: Wir motten ein Kriegsdenkmal ein"

Rege Teilnahme erwünscht!!!



Frischhaltung eines Kriegsdenkmals? Durch uns ganz gewiss nicht!  Am 8. Mai wird beim "Friedensfest am Kriegsklotz" der Quader für 14 Tage in Folie geschlagen und mit Antikriegstapeten geschmückt. Die Kunstaktion von Hajo, Schmidt & Tobi trägt den Titel "Versäumtes nachholen: Wir motten ein Kriegsdenkmal ein". Das Foto zeigt den Probelauf.



Das Resultat der Kunstaktion
wird am Sa., 21 . Mai wieder abgenommen.

  • Ansprachen und Lesebeiträge
  • Lieder der Gruppe "Rotdorn"
  • Premiere des Schauspiels "Kriegsgericht"
  • Infostände

 Weitere Infos: www.Feindbeguenstigung.de

 

 


Die Hamburgische Staatsoper führt ab Ende Mai 2011 die Oper „Palestrina“ von dem antisemitischen Komponisten Hans Pfitzner auf, ohne sich von der Person Pfitzners ausdrücklich zu distanzieren und ohne auf die antisemitischen Äußerungen Pfitzners eindeutig Stellung zu nehmen.

Hans Pfitzner, befreundet mit dem Polen- und Judenschlächter Hans Frank, schrieb noch Mitte 1945 nach Bekanntwerden der Naziverbrechen folgende Ungeheuerlichkeit:

„Das Weltjudentum ist ein Problem und zwar ein Rassenproblem, aber nicht nur ein solches, und es wird noch einmal aufgegriffen werden, wobei man sich Hitlers erinnern wird und ihn anders sehen, als jetzt, wo man dem gescheiterten Belsazar den bekannten Eselstritt versetzt. Es war sein angeborenes Proletentum, welches ihn gegenüber dem schwierigsten aller Menschenprobleme den Standpunkt des Kammerjägers einnehmen liess, der zum Vertilgen einer bestimmten Insektensorte angefordert wird. Also nicht das ‚Warum‘ ist ihm vorzuwerfen, nicht, ‚dass er es getan‘, sondern nur das ‚wie‘ er die Aufgabe angefasst hat, die berserkerhafte Plumpheit, die ihn dann auch, im Verlauf der Ereignisse, zu den Grausamkeiten, die ihm vorgeworfen werden, führen musste.“

Das Hamburger Bündnis gegen Rechts hat sich daher im Vorfelde der Aufführungen schriftlich an die Intendantin der Hamburgischen Staatsoper, Frau Simone Young und die Dramaturgin Frau Kerstin Schüssler-Bach gewandt und sie aufgefordert, zu den antisemitischen Äußerungen Pfitzners Stellung zu nehmen und eine kritische Kommentierung vor jeder Vorstellung durchzuführen.

Es fand ein mehrfacher Schriftwechsel statt, der u.a. dazu führte, dass Prof. Udo Bermbach zwei Monate vor den Aufführungen von der Hamburgischen Staatsoper angesprochen wurde und zu Pfitzner recherchierte. Seine Ergebnisse fanden als Beitrag in dem Programmheft der Staatsoper Einklang.

Bei der Premiere klärten wir die Operngängerinnen und Opergänger mit einem Flugblatt über Hans Pfitzner auf. Wir erhielten Zuspruch und eine gute Resonanz, ein Operngänger war sogar so empört und meinte, er wäre nicht in diese Oper gegangen, wenn er das mit Pfitzner gewusst hätte. Allerdings gab es auch Stimmen, die meinten, dass man das Werk und den Künstler trennen müsste. Ebenfalls gab es einen Zusammenstoß mit einem Opernfan, der behauptete, dass das widerliche, den Holocaust rechtfertigende "Kammerjäger-Zitat" 1945 eine Fälschung sei.

Am 6. Juni fand von der Staatsoper organisiert, eine Podiumsdiskussion
"Hans Pfitzner im Netz der Politik" statt. Es diskutierten Sabine Busch-Frank (Autorin einer Studie über Pfitzner als Zeitgenosse des NS-Regimes), mit dem Politologen Prof. Udo Bermbach und der Leitenden Dramaturgin Kerstin Schüssler-Bach. Das Hamburger Bündnis gegen Rechts nahm an der Veranstaltung teil und wurde von der Moderatorin öffentlich begrüßt. In der Veranstaltung gab die Autorin Sabine Busch-Frank, jetzt Dramaturgin in Süddeutschland zu, dass sie eigentlich nur auf Pfitzners Aktivitäten in der Nazizeit spezialisiert sei. Daher war Prof. Bermbach eine unbedingt nötige Ergänzung.

img 0066 1

Unsere früheren Aktivitäten findet Ihr im Archiv