Demo am 16.09. Barmbek sagt nein: kein Naziladen in der Fuhle
16.09., 10.00 Uhr / Bert-Käempfert-Platz / Kommt zu den Mahnwachen, jeden Di.+Do. 17-19 Uhr, Sa. 11-13 Uhr, Fuhlsbüttler Str. 257
Aufruf +++ Zeit zu handeln: Keinen Raum der AfD +++ jetzt unterschreiben

Rassismus bekämpfen – Nazis stoppen!

 

+++ Gemeinsame Anreise aus Hamburg
am 05.03. um 13:30 Uhr vom Reisezentrum im Hauptbahnhof.

Gerne weiterleiten!

Auf Twitter wird es am Tag aktuelle Infos geben. Informationen zur Vorgeschichte und Umständen der NPD-Veranstaltung findet ihr unter anderem auf: https://antifa-lg-ue.org/5-maerz-2016-keine-npd-kundgebung…/ +++
 

Unter dem rassistischen Motto „Das Boot ist voll! Asylflut stoppen!“ will der niedersächsische Landesverband der NPD am 5. März 2016 eine Kundgebung in Stade durchführen. Diese Veranstaltung soll ab 15:30 Uhr auf dem „Pferdemarkt“, einem zentralen Platz in der Stader Innenstadt, stattfinden.

DGB, die Grünen sowie die Jusos Stade haben Protestaktionen angemeldet. Das Bündnis „Stade stellt sich quer“ ruft zu einer Kundgebung auf dem Platz Am Sande (ab 15 Uhr) auf. Zu dieser Kundgebung ruft ein breites Bündnis auf.

Neben dieser begrüßenswerten Bündniskundgebung, soll antifaschistischer Protest auch in „hör- und sichtweite“ zu den Nazis stattfinden. Auch wenn die Stadtverwaltung Kundgebungen gegen die NPD auf dem Pferdemarkt nicht dulden will, so werden sich die Menschen nicht davon abhalten lassen, der NPD direkt die Rote Karte zu zeigen. Wenn die Nazis auf dem Pferdemarkt ihre Kundgebung abhalten sollten, dann findet dort antifaschistischer Protest statt. Wenn sie auf einen anderen Platz ausweichen müssen, dann eben dort.

Aktuelle Infos für den 5. März
Hashtag für den 5. März: #nonpdstd

Refugees are welcome!
Internationale Solidarität statt rassistischer Hetze!
Keine NPD-Kundgebung in Stade!

Aufruf und Infos: antifa-lg-ue.org
Bündnis "Stade stellt sich quer"

+++ Der für vergangenen Sonntag, 28.02.2016 geplante Naziaufmarsch der Facebookgruppe »Neumünster wehrt sich« wurde von ihnen selber am Vorabend, aus „technischen und organisatorischen Gründen“ abgesagt. Ein großer Erfolg dank der antifaschistischen Mobilisierung. +++

+++ Über 500 Antifaschistinnen und Antifaschisten und BürgerInnen aus Neumünster und Norddeutschland fanden sich ein, um klar zu sagen, dass „Neumünster ein Platz für Geflüchtete ist, aber kein Platz für Nazis“. +++

Danke an Euch!

Hamburger Bündnis gegen Rechts
www.keine-stimme-den-nazis.org

Infos und Video:

www.shz.de
www.kn-online.de
www.antifa-kiel.org

Wir schließen uns den Dankesworten des Harburger Bündnis gegen Rechts an:"Vielen Dank an alle die nach Hittfeld gereist waren und mitgeholfen haben, die Nazis aus dem Ort zu jagen! Allen die nicht dabei sein konnten sei dieser sehr gute Fotobericht der Recherchegruppe Nord ans Herz gelegt: recherche-nord gallery

Weitere Fotos auf flickr.com

+++ Achtung +++ Eilmeldung +++

Sa., 6. Februar 2016

Nazidemo in Hittfeld bei Hamburg

Der bekannte und bereits verurteilte Neonazi, Antisemit und Holocaustleugner Dr. Rigolf Henning hat Flugblätter verteilen lassen mit dem Aufruf zu einer Demonstration am Sonnabend um 11:00 Uhr auf dem Parkplatz der Gemeindeverwaltung (Kirchstraße 11) gegen die "Umvolkung" Deutschlands und für andere rechtsextreme und gestrige Inhalte. Anmelder ist laut Informationen aus Kreisen der Antifa der bekannte Seevetaler Rechtsextremist Wolfram Schiedewitz.
Solch eine Demo der extremem Rechten darf nicht hingenommen werden! Mit Gegenaktivitäten vor Ort, wird ab 10:30 Uhr gerechnet. Eine von der LINKEN und Seevetaler Grünen/Bündnis90 angemeldete Gegenkundgebung findet ab 11 Uhr auf dem Parkplatz bei EDEKA in Hittfeld statt, Pastorenwiesen 26. Ab Bahnhof Harburg fährt um 10:06 Uhr ein Bus der Linie 4148 zur Haltestelle Hittfeld (Kirche). Ankunft: 10:26 Uhr

Harburger Bündnis "Einig gegen Rechts"

 


Danke auch an alle Antifaschistinnen und Antifaschisten, Genossinnen und Genossen, Freundinnen und Freunde, die sich in diesem und den vergangenen Jahren an unseren Aktionen beteiligt oder uns anderweitig unterstützt haben.

WIR MACHEN WEITER

und freuen uns über neue Aktivistinnen und Aktivisten bei unseren regelmäßigen Treffen ebenso wie über die Vernetzung mit Gruppen und Organisationen, um uns gemeinsam für die Mobilisierung der zivilgesellschaftlichen Kräfte einzusetzen und erfolgreiche Kämpfe gegen das Erstarken reaktionärer und faschistischer Bewegungen zu führen.

Euer Hamburger Bündnis gegen Rechts

 

img 0066 1

Unsere früheren Aktivitäten findet Ihr im Archiv