Frühjahrsputz beim HBgR. Nach zehn Jahren eine neue Homepage. Wir hoffen, sie gefällt Euch.
So. 28.5.2017 - schon jetzt anmelden: fcstpauli-marathon.de/gegenrechts
Demonstration gegen den Thor-Steinar-Naziladen in Barmbek
Noch nicht einmal Aufklärung, Gedenken an Süleyman Taşköprü
Zusammen, entschlossen, grenzenlos solidarisch -Die soziale Alternative sind wir!
19.11.2016 Kein AfD-Aufmarsch durch Hamburg

Einladung der
„Initiative für ein Gedenken an Nguyễn Ngọc Châu und Đỗ Anh Lân“


Gedenkkundgebung am Samstag, den 27. August 2016
um 14.00 Uhr in der Halskestraße 72 in Hamburg- Billwerder

weitere Infos unter: https://inihalskestrasse.blackblogs.org/

Das Hamburger Bündnis gegen Rechts unterstützt die Kampagne "Aufstehen gegen Rassismus"

 

Die Kampagne „Aufstehen gegen Rassismus“

 …soll ermutigen und befähigen gegen rassistische Hetze von AfD und Co. aufzustehen

 …klar zu sagen, dass unsere Alternative Solidarität heißt. In der Schule, auf der Straße, an der Uni, auf der Arbeit, auf dem Fußballplatz, beim Konzert – überall!

 …soll die Mehrheit sichtbar machen, die sich gegen Rassis-mus und Faschismus stellt und sagt: Nie wieder!

…. mehr unter:

www.aufstehen-gegen-rassismus.de/
Mit kämpferischen Grüßen
Aufstehen gegen Rassismus Hamburg


Stammtischkämpfer*innen-Ausbildung
Sonnabend, 03. Dezember 2016
10.00 Uhr - ca. 16.30 Uhr GEW im Curiohaus - Raum A

Rothenbaumchaussee 15, 20148 Hamburg
Anmeldung erforderlich unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
….weitere Termine sind in Planung


 2. Aktiventreffen - Aufstehen gegen Rassismus Hamburg
Mittwoch, 30.11.2016 um 19.00 Uhr

Am Mittwoch, den 30.11., 19 h bis 22.00 h
im Saal vom Centro Sociale, Sternstraße 2, 20357 Hamburg

nach einem ersten Aktiventreffen am 16.11. wollen wir
mit bisher schon Aktiven und neuen Engagierten konkrete Verabredungen zur Entwicklung einer arbeitsfähigen Struktur treffen.
weitere Infos unter: www.facebook.com/events/1636191480007199/


 
Aktiventreffen

Am Mittwoch, 16.11.2016 von 19 h bis 21.30 h

Ende August hat eine erste Hamburger Regionalkonferenz der Kampagne
"Aufstehen gegen Rassismus" stattgefunden.
Dort haben einige Engagiertein Arbeitsgruppen erste Ideen zur weiteren Arbeit entwickelt und in Bergedorf gibt es inzwischen den ersten bezirklichen Kreis, der "vor Ort" Aktivitäten gegen die AfD-Umtriebe organisieren wird. Wir wollen nun den nächsten Schritt gehen und mit bisher schon Aktiven und neuen Engagierten konkrete Verabredungen zur Entwicklung einer arbeitsfähigen Struktur treffen.

Dazu laden wir alle Interessierten ein:

im Seminarraum von dock europe, Bodenstedtstrasse 16,
Hinterhof (fux eG), dann Eingang West
(vom Hof aus gesehen gleich rechts).
Der Seminarraum befindet sich im 2. Stock und ist ausgeschildert

Und hierum soll es gehen
Solidarische Grüße vom Trägerkreis "Aufstehen gegen Rassismus Hamburg"


 Aufstehen gegen Rassismus“
Stamm_tischkämpfer*innen-Ausbildung in Hamburg

Nächster Termin:
29. Oktober 2016 von 10.00 Uhr - ca. 16:30 Uhr

Curiohaus - Raum GB@ Rothenbaumchaussee 15 ….weitere Termine sind in Planung!

Anmeldung erforderlich unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0173 93 209 10

10.000 Stammtischkämpfer*innen bis zur Bundestagswahl 2017!


Liebe Engagierte gegen Rechts,
hier findet Ihr die Pressemitteilung des Trägerkreises zur
Regionalkonferenz „Aufstehen gegen Rassismus“ Hamburg vom 27.08.2016.
&
Für alle, die am 3. September 2016 nach Berlin zur Demo/Konzert
gemeinsam anreisen möchten, meldet euch bitte bis Dienstag unter:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am 3. September, kurz vor den Landtagswahlen
in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin, wollen wir
mit einem Konzert und einer Demonstration
in Berlin ein klares Zeichen gegen Rassismus setzen
und die Stimmung in der Stadt mit prägen.
Aufstehen gegen Rassismus!
Deine Stimme gegen die AfD!

https://www.aufstehen-gegen-rassismus.de/3-september/

 



Regionalkonferenz Hamburg
am 27. August 2016
von 10:00 – 20:00 Uhr
Veranstaltungsort: Universität Hamburg

10.00 Uhr Auftaktveranstaltung Hörsaal A im WiWi Bunker, Von-Melle-Park 5 ab 11.15 Uhr Arbeitsgruppen in den Seminarräumen, Allendeplatz 1
- Lagepläne: AgR1 , AgR2 , Campus Uni HH
- für eine Ausschilderung vor Ort ist gesorgt -

Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder unter: https://www.aufstehen-gegen-rassismus.de/lokal/hamburg/ 
hier findet Ihr auch das Programm für die Regionalkonferenz & die Einladung zum Nachlesen gibt es hier: http://www.keine-stimme-den-nazis.org/images/AgR/einladung%20regionalkonferenz%20hamburg.pdf

 https://www.facebook.com/AgRHamburg/
https://www.facebook.com/events/321501281522778/

Am 3. September 2016 in Berlin:
Demo/Konzert

Am 3. September, kurz vor den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin, wollen wir mit einem Konzert und einer Demonstration in Berlin ein klares Zeichen gegen Rassismus setzen und die Stimmung in der Stadt mit prägen. Aufstehen gegen Rassismus!
Deine Stimme gegen die AfD!

https://www.aufstehen-gegen-rassismus.de/3-september/


Wir freuen uns, wenn Ihr zahlreich an der Konferenz teilnehmt, gern
weitere Interessierte ansprecht und uns möglichst eine kurze Rückmeldung
an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! über die Teilnahme zukommen lasst.

Mit solidarischen Grüßen
Aufstehen gegen Rassismus Hamburg

 

 

 

Pressemitteilung zum

Ohlsdorfer Friedensfest 2016

vom 23. Juli – 07. August
ÜBERLEBEN
Programmflyer hier zum Download

Wie jedes Jahr (seit 2009) organisiert das Hamburger Bündnis gegen Rechts das Ohlsdorfer Friedensfest mit, um der neofaschistischen Gedenkpolitik auf dem Ohlsdorfer Friedhof entgegenzuwirken und eigene Inhalte zu setzen. Anlass war, dass die Nazis in den Jahren 2003 bis 209 das Mahnmal der Bombenopfer missbrauchten und dort aufmarschierten.
Auf unsere Veranstaltungen im Rahmen des Ohlsdorfer Friedensfestes möchten wir besonders aufmerksam machen:

Sa. 06.08.16, 11 Uhr, Bombenopfer-Mahnmal
Rechtspopulismus – AFD, Pegida und die Neue Rechte:
Was können wir tun?

Referat von Christian Begass und Diskussion

Christian Begass ist Sozialwissenschaftler der Universität Siegen und hauptamtlicher Gewerkschafter, Mitautor des Buches: Der Aufstand des Abendlandes, AfD, PEGIDA & Co.: Vom Salon auf die Straße

Sa. 06.08., 13:30 Uhr, Bombenopfer-Mahnmal
Nichts gelernt in Sachen Fluchtursachen, Terror- und „Terrorbekämpfung“!?
ANGST- STATT SICHERHEITSPOLITIK
Aufrüstungs-, Abwehr- und Kriegsreflexe angesichts von Terroranschlägen und  „Flüchtlingsflut“
Vortrag von Dr. Rolf Gössner und Diskussion

Dr. Rolf Gössner ist Rechtsanwalt und Vizepräsident der Internationalen Liga für Menschenrechte, Veröffentlichung u.a. Menschenrechte in Zeiten des Terrors. Kollateralschäden an der „Heimatfront“. Konkret Literatur Verlag, Hamburg 2007

So. 07.08., 14 Uhr, Bombenopfer-Mahnmal
gemeinsam mit dem Flüchtlingsrat Hamburg und Geflüchteten diskutieren wir über die aktuelle Situation.
Ein Thema der Veranstaltung soll die Lagerunterbringung von Geflüchteten in Hamburg sein, insbesondere die geplante neue Großunterkunft in Meiendorf mit über 3.000 Plätzen.
Vortrag und Diskussion


  Einladung
zur Umbenennung
der Kriegerehrenallee in Ida-Ehre-Allee
am 27.07.2016 ab 13:30 Uhr auf dem Ohlsdorfer Friedhof
im Rahmen des Ohlsdorfer Friedensfestes 2016
Pressemitteilung hier

Unter dem Motto
„Noch nicht einmal Aufklärung!“
fand heute die Kundgebung
zur Erinnerung an den 15. Jahrestag der Ermordung
von Süleyman Taşköprü durch den NSU
auf dem Spritzenplatz statt:

Trotz strömenden Regens gedachten heute ca. 100 Menschen an der Ottensener Hauptrasse der Ermordung Süleyman Taşköprüs vor 15 Jahren durch die Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund". Sie solidarisierten sich mit der Forderung seiner Familie und Freunde: "Aufklärung statt Beileid".

Neben anderen Redebeiträgen sprachen Ibrahim Arslan, ein Überlebender des Anschlags von Mölln und ein Vertreter der Ramazan-Avci-Initiative. Auch ein ergreifender Text der Schwester Süleyman Taşköpris, Aysen, wurde verlesen, in dem es unter anderem heißt: "Alles was ich noch möchte, sind Antworten. Wer sind die Leute hinter der NSU? Warum ausgerechnet mein Bruder? Was hatte der deutsche Staat damit zu tun? Wer hat die Akten vernichtet und warum?"

Die Forderung nach einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Hamburg und eine konsequente Aufklärung des Mordes an Süleyman Taşköprü fand bei den Teilnehmern an der Gedenkveranstaltung ein starkes Echo!

Ein starkes Zeichen für die Aufklärung, Dank an alle Beteiligten!

Hamburger Bündnis gegen Rechts



Das Hamburger Bündnis gegen Rechts unterstützt die

Gedenkkundgebung
Sa. 25.06.2016
Noch nicht einmal Aufklärung!
Wir erinnern an den 15. Jahrestag der Ermordung von Süleyman Taşköprü durch den NSU

Sa. 25.06.2016, 14 Uhr, Altona, Ottensener Hauptstraße / Ecke Bahrenfelder Straße (Spritzenplatz)

Die Kundgebung in Solidarität mit Familie Taşköprü und ihrer Forderung
nach Aufklärung findet am Samstag 25.06. um 14 Uhr an der Ottensener Haupstraße Ecke Bahrenfelder Straße statt. Bitte kommt zahlreich und lasst uns ein gemeinsames, starkes Zeichen für Aufklärung setzen!

 Mehr Infos: http://aufklaeren.blogsport.eu

Das Hamburger Bündnis gegen Rechts unterstützt die

Demonstration zum Gedenken
an Yaya Diabi
Sa. 18.6., 13 Uhr Park Fiction

Solidarität mit der Familie von Jaja Diabi und demonstrieren in Gedenken an Jaja, der im Alter von 21 Jahren am 19. Januar 2016 in der Haft gestorben ist.

Am 14. Januar 2016 wurde Jaja Diabi an der Reeperbahn aus nichtigen Gründen und rassistischen Vorurteilen von der Polizei festgenommen,  vier Tage später, am 18.1. wird er von der U-Haft an der Holstenglacis nach Hahnöversand verlegt. Genau einen Monat später, am 19.2.2016  ist Jaja Diabi tot. Wir sehen die Verantwortung für seinen Tod bei diesem System und seinen Vertreter_innen, denn er starb zumindest unter Beihilfe der Polizei und in den Mauern der deutschen Justiz. Es kann nicht sein, dass massenhaft rassistische Kontollen durchgeführt werden, Menschen in Gefängnisse gebracht werden und gar dort sterben!

Am 18.6. 2016 organisiert das Vernetzungstreffen zum Gedenken an Yaya Diabi und zahlreiche anderen Gruppen eine Demonstration in Gedenken an Jaja.

On June 18 a network of different groups organises a demonstration to commemorate Jaja. It will start at Park Fiction 1p.m.

Sie startet um 13°° am Park Fiktion und wird verschiedene Orte in St. Pauli passieren, die mit Jaja verbunden sind.

Um 16°° beginnt im Schanzenpark eine Kundgebung in Gedenken an Jaja, für alle, denen eine Demonstartion nicht die richtige Form des Gedenkens zu sein scheint.

At 4 p.m. a manifastation starts at Schanzenpark. It is thought to be a calm place for everyone who does not like to join the demo.

Nähere Informationen unter:

https://deadbylaw.

Weitere UnterstützerInnen der Demo sind bisher:

frican Survival in Hamburg (ASUIHA),
ahoi, Hafenstraße
Angehörige Jaja Diabis

Anti-Atom-Büro Hamburg
Anwohner_innen Ini Balduintreppe
Arbeitskreis HAMBURG POSTKOLONIAL
Arca-Afrikanisches Bildungszentrum e. V.
ASTA Uni Hamburg
Auslända Connexion
Blog Decolonizing Hamburg
Buchladen im Schanzenviertel
Café Exil
empower – Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Hamburg
Ermittlungsausschuss Hamburg (EA)
Flüchtlingsrat Hamburg
GAPP(Gruppe antirassistischer Positionen und Praxen)
Hafengruppe Hamburg
Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak B.
Initiative in Gedenken an Laye Condé
Initiative in Gedenken an Oury Jalloh
Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland e.V. (ISD)
Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
Lampedusa in Hamburg
Never Mind The Papers
noborder ffm
Sankt Pauli selber machen
Tatort Kurdistan
UNITED PEOPLE
Volxküche Hafenstrasse
Zongo

img 0066 1

Unsere früheren Aktivitäten findet Ihr im Archiv