Aufruf +++ Zeit zu handeln: Keinen Raum der AfD +++ jetzt unterschreiben
Barmbek sagt nein: kein Naziladen in der Fuhle
Kommt zu den Mahnwachen, jeden Di.+Do. 17-19 Uhr, Sa. 11-13 Uhr, Fuhlsbüttler Str. 257
Noch nicht einmal Aufklärung, Gedenken an Süleyman Taşköprü
22. Juli bis 6. August 2017

Am kommenden Montag den 28. März sollte die Hamburger NPD-Anwältin Gisa Pahl auf Einladung der extrem rechten "Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft e.V." in dem Hotel Baseler Hof referieren. Nach dem das HBgR das Hotel mit einem Offenen Brief informierte, sprach das Hotel binnen weniger Stunden den Veranstaltern die Kündigung aus. Der politische Hintergrund von Frau Pahl und der SWG waren dem Hotel nicht bekannt gewesen.
Das HBgR begüßt diese prompte Entscheidung und hofft, dass die SWG keine anderen Räumlichkeiten finden wird.

Hotel Baseler Hof
Esplanade 11
20354 Hamburg
Tel. 040 – 359060
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hamburg, 23. März 2011
Betr. Veranstaltung mit NPD-Anwältin in Ihren Räumen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie wir erfahren haben soll am 28. März 2011 in Ihren Räumen die NPD-Anwältin Gisa Pahl auf einer Veranstaltung der Staats- und Wirtschaftspolitischen e.V. sprechen.
Frau Pahl ist eine der umtriebigsten AnwältInnen der Naziszene, vertrat schon den NPD-Vorsitzenden Udo Voigt, den Hamburger Vorsitzenden der SS-Veteranenorganisation HIAG Franz Schmitz und die Jungen Nationaldemokraten (JN) vor Gericht. Sie gründete das Deutsche Rechtsbüro, eine Art Rechtsberatung für Neonazis und berät Rechtsrockbands wie diese ihre Texte entschärfen müssen, um gerade noch am Index vorbei zu kommen. Nun soll Gisa Pahl am kommenden Montag in Ihren Räumen zu Thema „Gelten die Menschenrechte auch für türkische Frauen in Deutschland?“ vortragen. Es ist anzunehmen, dass es Frau Pahl weniger um die Emanzipation von migrantischen Frauen, als um die Bedienung von antimuslimischen und rassistischen Klischees gehen wird.

Die Referentin

Gisa Pahl begann ihre rechte Karriere 1973 beim Bund Heimattreuer Jugend und war bis 1993 Funktionärin der Republikaner. Nach dem Studium arbeitete sie in der Kanzlei von Jürgen Rieger, mied aber im Gegensatz zu dem verstorbenen Nazifunktionär stets die Öffentlichkeit. Schon 1992/93 veröffentlichte Pahl unter Pseudonym zwei ausführliche juristische Ratgeber für die Szene, welche 2005 vom Verlag der NPD neu aufgelegt wurden und von Neonazis quer durch alle Lager empfohlen werden. Auch wenn Frau Pahl bis heute nicht als Funktionärin der NPD aufgetreten ist, geht ihr Engagement für die Nazipartei weit über die Tätigkeit als Anwältin hinaus. Sie macht juristische Schulungen für die NPD, beteiligte sich an der Überprüfung des Projekts Schulhof, einer kostenlose CD mit Nazimusik der NPD, auf mögliche strafrechtliche Inhalte und bewarb sich im März 2010 für die NPD in Leipzig um den Posten der Finanzbürgermeisterin. Pahl hat seit Jahren ihre Kanzlei in Hamburg-Harburg und vertritt seit dem Tod Jürgen Riegers häufig die Interessen des hiesigen NPD-Landesverbandes.

Die Veranstalter: Relativierer von Kriegschuld und Holocaust

Die Veranstaltung mit Frau Pahl findet in der Reihe Hamburger Freiheitsgespräche des Vereins Staats- und Wirtschaftpolitische Gesellschaft“ (SWG) statt. Die SWG wurde 1962 von ehemaligen Aktivisten des Hitler-Regimes gegründet und macht regelmäßig Veranstaltungen für ein Spektrum vom rechten Rand der CDU bis hin zu Neofaschismus. Im Laufe der fast 50-jährigen Vereinsgeschichte referierten und engagierten sich hier ehemalige Angehörige von NSDAP, SA und SS, Vertriebenenpolitiker, Vordenker der sog. Neuen Rechten und Personen die von den Inlandsgeheimdiensten als „rechtsextremistisch“ eingeordnet werden, aber auch Funktionäre und Mitglieder aus den Unionsparteien und dem konservativen Establishment. Thematische Schwerpunkte sind u.a. die Leugnung der deutschen Schuld am Zweiten Weltkrieg, die „Ehrenrettung“ von Wehrmacht und Waffen-SS, die Rückgewinnung der ehemaligen deutschen Ostgebiete und die Relativierung des Holocausts. Der momentane Vorsitzende der SWG, Prof. Menno Aden schrieb z.B. dieses Jahr in einem Beitrag zum Auschwitz-Gedenktag bezüglich der sechs Millionen ermordeten Juden: „Seriöse Historiker nennen heute ganz andere Zahlen, man traut sich nur nicht, sie entgegenzuhalten ...denn sie sind geradezu strafbar gering.“ Laut Evangelischem Pressedienst wurde der SWG-Vorsitzende im September 2010 wegen Volksverhetzung angezeigt. Auf den von Aden betriebenen Internetseiten fänden sich "eine Reihe Abhandlungen, in denen er in diesem Sinne die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft billigt, verherrlicht und rechtfertigt", hieß es zur Begründung der Anzeige.
Bis 2009 leitete Oberst a. D. Manfred Backerra die Hamburger Dependance der SWG. Er behauptete 2006 in einem Vertriebenenblatt „Einheiten der Waffen-SS kämpften ritterlich“ – die Waffen-SS als Teil der SS wurde bekanntlich in den Nürnberger Kriegsverbrecher Prozessen als „verbrecherische Organisation“ verurteilt. Der ehemalige Dozent für Militärisches Nachrichtenwesen der Bundeswehr Backerra erhielt für seine SWG 2004 Hausverbot von seinem ehemaligen Arbeitgeber, der Führungsakademie der Bundeswehr. Schon 1999 verbot das Hamburger Verteidigungskommando 10 dem SWG-Funktionär die Durchführung einer Veranstaltung zur Leugnung von Wehrmachtsverbrechen in Räumen der Bundeswehr.
Bis 2007 saß im SWG-Vorstand ein Roger Zörb, damals wie heute außerdem Vorständler der Hamburger Mittelstands- und Wirtschaftspolitischenvereinigung der CDU.  Diese Verflechtungen von konservativer und extremer Rechter bei der SWG lassen sich an diversen Beispielen nachweisen, werden sie allerdings öffentlich dann rudert man meist schnell zurück. 2008 lud die Kieler SWG-Filiale den Russen Wjatscheslaw Daschitschew ein, nach Angaben norddeutscher Verfassungsschutzbehörden eine "internationale Größe des Rechtsextremismus". Der Kieler SWG-Leiter Stephan Ehmke, CDU-Ratsherr, behauptete hinterher, man hätte nicht gewusst, wen man da eingeladen hätte – wenig glaubhaft, denn die SWG veröffentlichte schon 2004 einen Artikel von Daschitschew in dem dieser sein Engagement für die DVU und die Nationalzeitung rechtfertigte.
Von einem „wichtigen Scharnier zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus" sprach denn auch unlängst Prof. Wolfgang Gessenharter, emeritierter Rechtsextremismusexperte, in Bezug auf die SWG. Und der Hamburger Verfassungsschutz erklärte schon 1999 „uns sind personelle Überschneidungen zu rechtsextremistischen Organisationen bekannt.“ Gisa Pahl hielt bei der SWG übrigens auch schon 2002 einen Vortrag.

Wir bitten Sie angesichts des, hier nur in Kürze geschilderten Sachverhaltes, die geplante Veranstaltung mit der NPD-Anwältin Gisa Pahl, wie auch weitere geplante Veranstaltungen der SWG abzusagen. Wie wir Ihrer Internetpräsenz entnehmen konnten ist der Baseler Hof seit 1907 Mitglied des Verbands christlicher Hotels in Deutschland. Ihre Tradition geht auf ein christliches Hospiz  zurück, dessen Trägerstiftung im Nationalsozialismus von der Gestapo verboten und deren Vermögen beschlagnahmt wurde. Wir sind überzeugt, dass sich die Bewirtung eines Vereines der Nazi- und Kriegsverbrechen fortwährend relativiert oder leugnet, weder mit der Geschichte Ihres Hauses noch einem christlichen Selbstverständnis vereinbaren lässt.
Bezüglich rechtlicher Fragen zur Kündigung von Verträgen mit Organisationen der extremen Rechten empfehlen wir Ihnen eine Broschüre des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DeHoGa) Hamburg sowie der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Hamburg und  Berlin.
Eine Kopie dieses Briefes ging auch an Hamburger Medien, um auf diese Weise die Öffentlichkeit und andere Hoteliers vor einer Vermietung an die SWG zu warnen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne per e-mail zur Verfügung.




Mit freundlichen Grüßen,

Hamburger Bündnis gegen Rechts

img 0066 1

Unsere früheren Aktivitäten findet Ihr im Archiv